ZOMBIELAND
präseniert von den Isotopes
Hauptseite
Über uns
Die Story
Fotos
Spiele
Bündnisse
Impressum
Regeln
Anmeldung
Die Story
 

[Zeitrahmen: 1.Spiel, "Das Zombieland Expose"]

2050 a.D. Europa und Teile Asiens sind das Zombieland. Nur wenige entgingen dem überraschenden Armageddon drei Jahre zuvor. Die es schafften zu überleben und sich durchzuschlagen in dieser grauenhaften Welt, organisieren sich in so genannten "Zufluchten". Im Schutze dieser zerbrechlichen Gemeinschaften beginnen die Menschen wieder zu planen und zu hoffen: Vorräte zusammenrotten, einen Treck zusammenstellen und sich durchkämpfen in unverseuchtem Gebiet, ein Heilmittel finden, so viele "Stinker" abknallen wie möglich. Was auch immer, es muss ja irgendwie weitergehen.


[Zeitrahmen: 2.Spiel, "Das Haus im Grünen"]

2055 a.D. Noch immer weis man nicht, was es ist das die Toten wieder aufstehen lässt und die Lebenden wie eine Seuche niederrafft. Man hat aber gelernt damit umzugehen. Im Chaos der täglichen Apokalypse herrscht allerdings eine andere Normalität als außerhalb der Zone. Warlords errichten bizarre Kleinstaaten und erzwingen von schwachen Zufluchten Tribut. Wahnsinnige Wissenschaftler züchten sich Zombie-Cyborg-Sklaven und kämpfende Orden, entstanden aus ehemals friedlichen Kirchengemeinden, streiten mit dem Segen des Vatikans gegen die Horden der Hölle. Hat man Pech, trifft man auf Mutantennomaden von der mittlerweile ausgebombten Iberischen Halbinsel. Ohne schöne Tauschgüter ist man dann sehr schnell seinen Skalp los. Hat man Glück, trifft man auf einen Entwesugsbeauftragten der WHU (World Human Unit), die im Auftrag des Krisenhauptquartieres im Königreich London durch die Zone wandern. Hat man nichts dagegen sich registrieren zu lassen, schenkt er einem viele nützliche Dinge.

 

Vatikan 2055

Die Engelsburg ist ein militärischer Stützpunkt der Superlative, denn der Neokatholizismus propagiert das Märtyrertum für die Verteidigung des Vatikans (urbi et orbi). Trotz der weltweiten Renaissance der Religion seit Beginn des Armagedon sind nur die tapfersten bereit in die Zone zu gehen. Die Berufenen, die es wagten, träumen davon zur Schweizer Garde zu gehören, der Elite des Gottesstaates.(Schweizer Bürger muss man nicht mehr sein, um aufgenommen zu werden. Fester Glaube und eine gute Abschussquote sind der Weg zur Erfüllung.) Der Pontifex, Papst Pius der XIII. , ist der Oberbefehlshaber und verlässt den heiligen Stuhl nie! Vom Petersdom aus schickt er seine Kleriker in die befallenen Bistümer um den Lebenden Trost zu spenden und den Toten die letzte Ölung zu geben.

Spanien 2055

Die letzten fünf Jahre war die Hölle auf Erden hier noch ein wenig heißer. Denn im Oktober 2050 entschied sich die WHU auf drängen der USA dazu, sieben Atombomben zu Testzwecken auf Spanien und Portugal abzuwerfen. Auch bekannt als Operation "Heaven Seven". Millionen Zombies verdampften im Feuersturm, aber war es das wert? Die Vegetation verschwand komplett, von der Fauna blieben nur Ratten und Schaben. Die Städte lagen in Schutt und Asche. Auch der letzte Rest einer Kultur war nun vernichtet worden. Und als wäre das nicht genug, dass die Überlebenden noch einmal dezimiert wurden, kam es bei ca. 90% von ihnen zu Mutationen, wie sie bis dato noch nicht für möglich gehalten wurden. So entstanden auch teilweise bizarre Lebensformen, denen man ihren menschlichen Ursprung kaum mehr ansieht. (In der UNO wurde am 01.05.2052 entschieden, dass das Menschenrecht nicht für Mutanten gilt.) Allgemein sollte man einem Mutanten nicht trauen, selbst wenn er noch größtenteils humanoide ist, denn das Leben in der iberischen Wüste ist härter als im Rest der Zone. 2053 berichteten WHU Entwesungsbeauftragte erstmalig von aufkommenden gesellschaftlichen Strukturen unter den Mutanten. Es entstanden die Clans. Mittlerweile weis jeder in der Zone von ihnen, denn um ihre Existenz zu sichern ziehen sie immer wieder in Handelstrupps oder Kriegszügen bis nach Mitteleuropa.

London 2055

Nach dem tragischen Ableben der Royal Family 2047, löste sich das Commonwealth auf. England schien für immer verloren. Doch das Parlament schaffte es mithilfe der WHU und umfassenden Notstandsgesetzen in London, die Zivilisation zu bewahren. Sicher es ist alles etwas schwieriger geworden und gewiss muss man dieser Tage so manches entbehren, aber mit der typisch britischen Gelassenheit meistern die Londoner die widrigen Umstände. Um den so wichtigen Nationalstolz zu bewahren, entschied sich 2052 das Parlament, die Windsors zu clonen (Hallo Dolly! ) und rief das Königreich London aus. Aufgrund von unerwarteten Fehlschlägen beim Clonprojekt "Prince" ist die konstitutionelle Monarchie bislang nur durch eine Charaktersimulation der Queen Mum von der Cambridge-Universität aus dem Jahr 2045 vertreten. God save the copy disk!!

 

[Zeitrahmen: 3. Spiel "Cybermessias"]

2056 a.D. Im Osten der Zone scheitert die Asiatische-Föderation bei dem Unterfangen, mit großem Militäraufgebot dem Zombieland sicheren Boden abzuringen. Die USA deportiert Straftäter und politische Dissidenten in die Zone, um ihre Gefängnisse zu entlasten. Aber einen wirklich guten Plan hat die Weltgemeinschaft nicht, wie sie mit dem Phänomen der lebenden Toten in Europa umgehen soll. So gießt man nur Öl ins Feuer. Immer wieder passt die Seuche sich an entwickelte Impfstoffe an und macht sie nach kurzer Zeit obsolet. Dennoch, die WHU forscht unermüdlich weiter und unterstützt die Überlebenden in der Zone mit dem Nötigsten, wie Nahrung, Medizin, Munition. Dank der WHU überstehen auch schwächere Zufluchten, die ohne Beistand schon längst nicht mehr wären.



Hauptseite
Über uns
Die Story
Fotos
Spiele
Bündnisse
Impressum
Regeln
Anmeldung